Ihr Javascript im Browser ist deaktiviert.

Es tut uns Leid. Zur sauberen Darstellung der kompletten Webseite wird Javascript benötigt.
Ihr Browser ist entweder veraltet oder/und erlaubt kein Javascript.


Für Spenden und weitere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich an:

Telefon: 040 347 23 789
Fax: 040 347 23 332
E-Mail: bildhilft@bild.de

Adresse:
BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder”
Axel-Springer-Platz 1
20350 Hamburg

Oder spenden Sie direkt per Überweisung:
BILD hilft e.V. - "Ein Herz für Kinder"
Verwendungszweck: Ein Herz für Kinder
Wenn Spendenquittung gewünscht, bitte Postadresse mit angeben (ab 50 €)

Spendenkonto: 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg
BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00
BIC DEUTDEHH

Sozialzentrum für Flüchtlinge eingeweiht – Ein Herz für Kinder
Menü
Bis zu 50 traumatisierte Kinder können in dem Sozialzentrum betreut werden
Foto: Kleine Herzen Deutschland Bis zu 50 traumatisierte Kinder können in dem Sozialzentrum betreut werden

Kharkiv (Ukraine)

Sozialzentrum für Flüchtlinge eingeweiht

Vor dem Hintergrund der schwierigen politischen Lage in der Ukraine verschlechtern sich die Lebensbedingungen für die Bevölkerung zunehmend. Insbesondere in den umkämpften Regionen in der Ost-Ukraine ist die Lage sehr schwierig.

Die Kinder bedanken sich für die Unterstützung aus Deutschland (Foto: Privat)
Die Kinder bedanken sich für die Unterstützung aus Deutschland (Foto: Privat)

Die Region Kharkiv, die an die umkämpften Gebiete Donetzk und Lugansk angrenzt, dient als Auffanglager für tausende Flüchtlinge (nach offiziellen Angaben waren dies 2014 bereits 50 000, davon 20 000 in der Stadt Kharkiv). Die ukrainischen Behörden sind nicht in der Lage die Situation alleine zu bewältigen und allen Bedürftigen zu helfen.

Deshalb möchte der Verein „Kleine Herzen“ den Flüchtlingen und bedürftigen Familien helfen. Der Verein setzt sich seit 2006 für Waisen- und Straßenkinder in der Ukraine ein.

Auch der Erzbischof der Ost-Ukraine Stanislav Shyrokoradiuk kam zur Einweihung (Foto: Kleine Herzen Deutschland)
Auch der Erzbischof der Ost-Ukraine Stanislav Shyrokoradiuk kam zur Einweihung (Foto: Kleine Herzen Deutschland)

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation plante der Verein zusammen mit der Organisation Caritas Spes und der Diözese Kharkiv-Saporizhja den Bau eines Sozialzentrums, in dem insgesamt 120 Flüchtlinge betreut werden können und unter anderem Platz für rund 50 Kinder bietet.

Ein passendes Grundstück wurde neben der Kathedrale im Stadtzentrum zur Verfügung gestellt. Das Zentrum wurde in einer Containerbauweise errichtet. Durch andere Spender konnte bereits ein Teil der Baukosten gesichert werden, der fehlende Rest insbesondere für den Kinderbereich kam von „Ein Herz für Kinder“.

Die Kinder hatten bei der Einweihung im Sozialzentrum viel Spaß (Foto: Kleine Herzen Deutschland)
Die Kinder hatten bei der Einweihung im Sozialzentrum viel Spaß (Foto: Kleine Herzen Deutschland)

Am 1. Juni 2015 fand die feierliche Eröffnung des Kinderbereichs statt. Bis zu 50 von den Kriegserlebnissen teilweise traumatisierte Kinder erhalten in dem neuen Sozialzentrum eine psychologische Betreuung, Hausaufgabenhilfe sowie Freizeitaktivitäten wie malen und basteln.

Teilen hilft!

Projekte

Der Herzfehler zerrt am Körper des 5-jährigen.

Emil (5) benötigt Hilfe

Schwerer, angeborener Herzfehler

Emil (5) aus Polen ist als Zwillingskind zur Welt gekommen. Während sein Bruder Borys völlig gesund ist, hat Emil einen sehr schwe

Ziel: 1.530.000 €Benötigt: 671.323 €
Informieren und Spenden
Aymane benötigt eine Leber-Transplantation

Aymane (1 Jahr)

Dringende Hilfe für Leber-Transplantation

Aymane aus Marokko ist 7 Monate alt und leidet an einer Leberzirrhose. Nur eine Leber-Transplantation kann das Mädchen retten.

Ziel: 180.000 €Benötigt: 147.485 €
Informieren und Spenden
Anastasia muss erneut gegen den Krebs kämpfen. Jetzt kann sie nur noch eine Knochenmarktransplantation retten

Krebs

Bitte helfen Sie Anastasia (7)

Anastasia aus Russland ist zum zweiten Mal an Krebs erkrankt. Zur Wiederaufnahme der Behandlung fehlen noch 28 000 Euro.