top
Privat
bottom
Chemotherapie in Israel

Trotz Kampf gegen den Krebs hat Sofiya ihr Lächeln nicht verloren

Sie hat keine Haare mehr, der kleine Körper ist geschwächt und dennoch hat die kleine, tapfere Sofiya (5) ihr Lächeln nicht verloren. In Israel kämpft das Mädchen aus der Ukraine um ihr Leben.

Vor einigen Monaten fühlte sich Sofiya plötzlich schlecht. Sie hatte keinen Appetit mehr, war müde und ständig erkältet. Besorgt suchten die Eltern einen Arzt auf. Um die Ursachen für das Unwohlsein des Kindes abzuklären, machte der Arzt ein Blutbild, bei dem er eine erschreckende Diagnose feststellte. Sofiya hat Leukämie!

Da sich der Blutkrebs schon stark ausgebreitet hatte, war eine schnelle Chemotherapie erforderlich. Allerdings kann diese Behandlung in der Ukraine nicht nach neuestem Standard durchgeführt werden.

Deshalb entschlossen sich die Eltern, ihr Kind in Israel am Sheba Medical Center behandeln zu lassen. Sie verkauften alles, was sie besaßen und liehen sich Geld bei Freunden. So konnte inzwischen die Behandlung beginnen, die erste Erfolge zeigt. Die Ärzte sind mit dem momentanen Zustand von Sofiya zufrieden und haben die Hoffnung, dass sie den Krebs besiegen kann.

Dafür allerdings ist es dringend notwendig, dass die Chemotherapie zu Ende geführt werden kann. Dafür aber fehlt den Eltern nun das Geld. Verzweifelt wenden sie sich deshalb an „Ein Herz für Kinder“. Die BILD-Hilfsorganisation ist für Sofiya da und beteiligt sich an den Behandlungskosten, damit das tapfere Mädchen, das das Lächeln nicht verloren hat, die Chance bekommt, wieder gesund zu werden.

Hier hilft
„Ein Herz für Kinder“

Die Idee

1978 rief Verleger Axel Springer "Ein Herz für Kinder" ins Leben. Wie vor mehr als drei Jahrzehnten alles begann...
zur Geschichte