top
bottom
Feraz de Vasconcelos

Die baufällige Kita wird endlich saniert

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt der „Förderkreis Brasilien - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.“ humanitäre Projekte im größten Land Südamerikas. In Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Kolpingwerk werden vor allem pastorale und soziale Projekte wie Hausbauprogramme, kirchliche und soziale Zentren sowie Ausbildungen und Berufskurse unterstützt.

Die Arbeit des Förderkreises konzentriert sich vor allem auf Elendsviertel und die dort lebenden Kinder und Jugendlichen, denen durch Hilfe zur Selbsthilfe eine Perspektive und Chance für die Zukunft geboten werden soll. Auch in Feraz de Vasconcelos engagiert sich der Förderkreis. Als eine der ärmsten Satelliten-Städte im Osten von Sáo Paulo beherbergt Feraz de Vasconcelos etwa 175 000 Menschen, von denen circa 70 Prozent in ärmlichsten Verhältnissen leben. Durch mangelnde Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche rutschen die Kinder meist in die Kriminalität verbunden mit Drogenmissbrauch ab.

Das Kolpingzentrum betreibt hier einen Kindergarten, der rund 50 Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren eine umfassende Betreuung ermöglichen soll. Die Kinder sollen hier täglich eine warme Mahlzeit erhalten und bei der Hausaufgabenbetreuung und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, in Form von Spielen, Basteln und dem Anbau von Obst und Gemüse, von sieben Betreuern, darunter Psychologe und Gymnastiklehrer, unterstützt werden. Doch aufgrund baulicher Mängel ist die Einrichtung so sanierungsbedürftig, dass hier keine Kinder gefahrlos untergebracht werden können.

Insgesamt ist das Haus in einem desolaten Zustand, der eine Sanierung unumgänglich macht. Im Zuge der Sanierung der des Gebäudes soll die erste Etage erweitert werden. Sämtliche Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen müssen neu installiert werden. Die notwendigen sanitären Anlagen sowie die Kücheneinrichtung müssen ebenso erneuert werden. Außerdem müssen Möbel angeschafft werden.

Einen Teil der Kosten konnte der „Förderkreis Brasilien“ bereits sammeln, doch ein nicht unerheblicher Teil blieb immer noch ungedeckt. „Ein Herz für Kinder“ erklärte sich bereit, den fehlenden Teil zu übernehmen, damit Kinder und Jugendliche durch Hilfe zur Selbsthilfe eine Perspektive und Chance für die Zukunft erhalten.

Auch die Erweiterung und Ausstattung eines Sozialzentrums in Carapicuiba (bei Sao Paulo) wird durch die BILD-Hilfsorganisation gefördert. Dort werden derzeit 100 Kinder im Kindergarten und 50 Vorschulkinder sowie nachmittags 30 schulpflichtige Kinder betreut .

Es gibt vor Ort zu wenig Betreuungseinrichtungen, die Kinder sind sich selbst überlassen und mangelernährt, da ihre alleinerziehenden Mütter für geringes Einkommen arbeiten.

Auf dem Gelände des Kolping-Sozialzentrums „ Sossa Senhora de Aparecida“ soll die bestehende Kinderbetreuung für derzeit 180 Kindern mit einem neuen Gebäude erweitert werden. Damit sollen noch 150 weitere Kinder betreut werden. Der Erweiterungsbau soll aus 4 Räumen und Toiletten bestehen.

Hier hilft
„Ein Herz für Kinder“

Die Idee

1978 rief Verleger Axel Springer "Ein Herz für Kinder" ins Leben. Wie vor mehr als drei Jahrzehnten alles begann...
zur Geschichte