top
bottom
Killer-Zyklon „Nargis“ zerstörte das Waisenheim

Ein neues Zuhause für die Waisen von Myanmar

Killer-Zyklon Nargis zerstörte das Waisenhaus in der Gemeinde Pyapon komplett

Als Killer-Zyklon „Nargis“ im April 2008 mit einer mehr als drei Meter hohen Flutwelle über Myanmar raste, hätte es das bitterarme Land kaum schlimmer treffen können. Zerstörte Dörfer und Häuser, über 80 000 Tote, Millionen Obdachlose.

Das einstige Tropenparadies mit traumhaften Sandstränden und unberührter Natur wurde zum Synonym für millionenfaches Leid, pure Verzweiflung, lähmende Hilflosigkeit angesichts der Zerstörungen und Verwüstungen, die schlimmer waren als beim Tsunami 2004 in Südostasien.

Auch die buddhistischen Waisenhäuser in der Gemeinde Pyapon im Ayeyarwady Delta wurden durch „Nargis“ zerstört oder stark beschädigt. Von den 115 Kindern, die dort untergebracht waren, haben nur 65 überlebt.

Nicht nur die überlebenden Kinder brauchen ein neues Zuhause. Zusätzlich hat die verheerende Naturkatastrophe in der Region viele weitere Kinder zu Waisen gemacht, die verzweifelt nach einer neuen Zuflucht suchen.

Die „Myanmar-Kinderhilfe“ wendet sich an „Ein Herz für Kinder“ und bittet um Unterstützung beim Aufbau eines neuen Wohnheims, in dem 140 Jungen betreut und liebevoll versorgt werden sollen, um so wenigstens ein bisschen ihr Leid zu lindern.

Die BILD-Hilfsorganisation lässt die Waisen von Myanmar nicht im Stich und unterstützt den Neubau eines Wohnheims in Pyapon.

Und auch im Jahr 2012 geht die Hilfe von ”Ein Herz für Kinder“ weiter: Die baufällige Küche mit Speiseraum wurde durch den Zyklon ebenfalls stark beschädigt, konnte allerdings weiterhin noch genutzt werden. Jetzt allerdings ist das Gebäude so baufällig, dass Einsturzgefahr besteht.

Deshalb soll nun ein 2-teiliger Neubau entstehen, der durch „Ein Herz für Kinder“ finanziert wird: ein ebenerdiges Küchengebäude mit Vorratsraum und ein anschließendes 2-stöckiges Gebäude, das im Erdgeschoss einen Speisesaal und im Obergeschoss Unterrichtsräume beherbergen soll.

Hier hilft
„Ein Herz für Kinder“

Die Idee

1978 rief Verleger Axel Springer "Ein Herz für Kinder" ins Leben. Wie vor mehr als drei Jahrzehnten alles begann...
zur Geschichte