Ihr Javascript im Browser ist deaktiviert.

Es tut uns Leid. Zur sauberen Darstellung der kompletten Webseite wird Javascript benötigt.
Ihr Browser ist entweder veraltet oder/und erlaubt kein Javascript.


Für Spenden und weitere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich an:

Telefon: 040 347 23 789
Fax: 040 347 23 332
E-Mail: bildhilft@bild.de

Adresse:
BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder”
Axel-Springer-Platz 1
20350 Hamburg

Oder spenden Sie direkt per Überweisung:
BILD hilft e.V. - "Ein Herz für Kinder"
Verwendungszweck: Ein Herz für Kinder
Wenn Spendenquittung gewünscht, bitte Postadresse mit angeben (ab 50 €)

Spendenkonto: 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg
BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00
BIC DEUTDEHH

Vlad ist endlich gesund – Ein Herz für Kinder
Menü
Wir mischen uns dort ein, wo Kinder Hilfe brauchen de|en
Foto: Privat

Schwerer Herzfehler

Vlad ist endlich gesund

Als Elena (27) aus Russland bei einer Routine-Untersuchung während des 6. Schwangerschaftsmonats hörte, dass ihr ungeborenes Kind mit einem Herzfehler zur Welt kommen würde, war sie geschockt. Dennoch liebte sie das Baby und so kam für sie eine Unterbrechung der Schwangerschaft nicht in Frage.

Vor sechs Jahren kam der kleine Vladislav zur Welt, doch das Glück für die Mutter und ihren Sohn währte nur kurz, denn schon zwei Tage nach der Geburt musste der Keine auf die Intensivstation verlegt werden. Er lief dunkelblau an, die Ärzte damals hatten wenig Hoffnung, dass er es schaffen könnte. Eine Operation wäre viel zu riskant gewesen, weil der kleine Körper noch viel zu schwach gewesen wäre, um einen solchen Eingriff zu überstehen.

Mit Medikamenten wurde der Zustand stabil gehalten, damit Vladislav wachsen und zu Kräften kommen konnte. In den letzten Jahren wurden während mehrerer kleinerer Eingriffe, die Gefäße erweitert, sodass die Durchblutung des Herzens besser funktionierte. Den eigentlichen Fehler aber konnten die Ärzte nicht korrigieren, weil ihnen die medizinischen Möglichkeiten fehlten.

Elena: „Ich konnte nicht einfach da sitzen und auf den Tod meines Kindes warten. Hilflos und ohne Antwort auf die Frage nach dem Warum und Wofür. Jeden Tag habe ich meinem Sohn erzählt, dass alles gut werden würde. Am meisten aber schockte mich die Frage von Vlad, wie ich weiterleben würde, wenn er stirbt. Die Ärzte rieten mir nur, ein zweites Kind zur Welt zu bringen.“

Elena konnte kaum fassen, was sie zu hören bekam und noch schlimmer waren die tagtäglichen Sorgen um ihren Sohn. Immer wieder liefen seine Lippen und Finger blau an, die Atemnot steigerte sich. Sechs Mal pro Jahr musste sie mit Vlad in die Klinik, wo die Ärzte versuchten, seine Leiden zu lindern.

Vor einem Jahr endlich schöpfte die Mutter wieder Hoffnung, denn in Tomsk fanden sich Ärzte, die zusammen mit amerikanischen Kollegen den Eingriff am offenen Herzen wagten. Vladislav überstand die OP ohne große Komplikationen.

Allerdings war jetzt noch ein weiterer Eingriff nötig, der in Tomsk nicht mehr durchgeführt werden konnte. Die letzte Hoffnung für Vlad und seine Eltern war das Deutsche Herzzentrum Berlin.

Hier konnte unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine das Herz des Jungen aus Russland gerettet werden. Allerdings fehlten den Eltern dafür das Geld, denn sie haben bereits durch alle Behandlungen zuvor ihr Erspartes aufgebracht.

„Ein Herz für Kinder“ half Vlad und sagte einen Teil der Behandlungskosten zu. Elena: „Mein Sohn wächst und freut sich über das Leben. Er träumt, dass er gesund sein wird und bald in den Kindergarten und zur Schule gehen kann.“

Teilen hilft!

Projekte

Artemii (1) leidet an einem seltenen Herzfehler, mit dem er ohne OPs nicht überleben kann

Herzfehler

Nur eine Operation kann das Leben von Artemii retten

Der Folgeeingriff im März 2018 kostet 44 200 Euro – es fehlen noch rund 24 000 Euro

Ziel: 24.000 €Benötigt: 24.000 €
Informieren und Spenden
Christine Rottland (74) mit „ihren“ Kindern: Seit fast 20 Jahren lebt die Bayreutherin in Kenia

Kampf gegen Armut

Kristina Academy - Für die Straßenkinder Mombasas

Sie bettelten um ein paar Cent, kämpften um eine Handvoll Mais. Echter, schmerzhafter Hunger frisst jedes Selbstwertgefühl.

Jan Josef Liefers, Botschafter der NCL-Stiftung, informiert sich über Klaras Fortschritte. Sie kommt alle zwei Wochen mit ihrer Mutter Kathrin zur Enzymtherapie ins UKE

Wenn sie alles verlernen

Horror-Diagnose Kinderdemenz

Klaras Eltern hoffen auf Stillstand. Es kann so schlecht bleiben, wie es ist. Fortschritt ist ein Albtraum, wenn er nur eine Richt