Ihr Javascript im Browser ist deaktiviert.

Es tut uns Leid. Zur sauberen Darstellung der kompletten Webseite wird Javascript benötigt.
Ihr Browser ist entweder veraltet oder/und erlaubt kein Javascript.


Für Spenden und weitere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich an:

Telefon: 040 347 23 789
Fax: 040 347 23 332
E-Mail: bildhilft@bild.de

Adresse:
BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder”
Axel-Springer-Platz 1
20350 Hamburg

Oder spenden Sie direkt per Überweisung:
BILD hilft e.V. - "Ein Herz für Kinder"
Verwendungszweck: Ein Herz für Kinder
Wenn Spendenquittung gewünscht, bitte Postadresse mit angeben (ab 50 €)

Spendenkonto: 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg
BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00
BIC DEUTDEHH

14 384 971 Euro: Deutschland sagt DANKE! – Ein Herz für Kinder
Menü
Wir mischen uns dort ein, wo Kinder Hilfe brauchen de|en
Foto: Christian Lohse

Gala 2012

14 384 971 Euro: Deutschland sagt DANKE!

WAS FÜR EINE NACHT!

Weit über vier Millionen Menschen sahen die große ZDF-Gala der BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“.

Drei Stunden voller Gefühl und Schicksal, voller Tränen und Hoffnung. Und mit einem sensationellen Ergebnis: Unglaubliche 14 384 971 Euro für Kinder in Not. „Ein Herz für Kinder“ sagt 14 384 971-mal: Danke, Deutschland.

Für einen Mann war es eine ganz besondere Nacht: Erstmals führte Jörg Pilawa (47) durch die hochemotionale Show – und das kaum 30 Stunden, nachdem in Amerika 20 Kinder in der Schule ermordet wurden.

„Ich bin mit einem dicken Kloß im Hals in die Sendung gegangen“, sagte Pilawa nach der Show zu BILD. Merkte man nicht: Würdig, charmant, unaufgeregt und immer ganz nah an den Kindern führte der Moderator durch die Spenden-Gala.

Gleich zu Beginn ein wunderschöner Moment: Jaycen (5), ein Junge mit Downsyndrom, den „Ein Herz für Kinder“ schon seit 2008 unterstützt. Der Kleine knutschte EHfK-Elefant Ferdinand und demonstrierte überzeugend, wie großartig die finanzierte Therapie ihm geholfen hat.

Die Highlights der Gala:

► Thema Deutschland: Jutta Speidel schilderte bewegend, warum auch in Deutschland Mütter und ihre Kinder dringend Schutzräume benötigen. Rund 40 000 Frauen suchen jedes Jahr Schutz in einem der 360 Frauenhäuser in Deutschland.

► Thema Obdachlosigkeit: Schwester Cecille erzählte eindringlich von armen Familien in Manila, die in Fahrrad-Rikschas wohnen müssen.

Thema Kinderarbeit: Beklemmend die Reportage über einen Steinbruch in Burkina Faso (Westafrika), in dem schon kleine Kinder schwere körperliche Arbeit leisten. Jörg Pilawa war selbst vor Ort, traf die Unicef-Beauftragte Barbara Jamar. Die Belgierin kam als Gast zur Gala.

► Thema Lungenentzündung: Begum Inaara Aga Khan berichtete von ihrer Arbeit in Myanmar, wo ein Kind mit nur einem Euro von Lungenentzündung geheilt werden kann. Täglich sterben weltweit mehr als 4000 Kinder an der eigentlich heilbaren Krankheit.

Aber es gab auch viele heitere Momente: Über 50 Prominente nahmen die Spenden der TV-Zuschauer entgegen. Kai Pflaume war beim Spenden-Roulette so erfolgreich, dass Fußballtrainer Felix Magath spontan 10 000 Euro gab und Bundestrainer Jogi Löw 12 000 Euro für Pflaumes Krawatte.

Jaycen spielte derweil hinter den Kulissen mit dem Schulranzen, den Jörg Pilawa ihm geschenkt hatte. Mit ihm wird der Kleine in eine ganz normale Grundschule gehen, verriet Mama Marion.

Projekte

Asel in Münster. Ihre Haare hat sie bereits verloren

Münster

Asel kämpft gegen Leukämie – und braucht Hilfe

ALL heißt die Krebsart, die Asels (13) Leben bedroht. Sie wird in Münster behandelt, doch es fehlen noch 50 000 Euro

Ziel: 50.000 €Benötigt: 46.842 €
Informieren und Spenden
Christine Rottland (74) mit „ihren“ Kindern: Seit fast 20 Jahren lebt die Bayreutherin in Kenia

Kampf gegen Armut

Kristina Academy - Für die Straßenkinder Mombasas

Sie bettelten um ein paar Cent, kämpften um eine Handvoll Mais. Echter, schmerzhafter Hunger frisst jedes Selbstwertgefühl.

Jan Josef Liefers, Botschafter der NCL-Stiftung, informiert sich über Klaras Fortschritte. Sie kommt alle zwei Wochen mit ihrer Mutter Kathrin zur Enzymtherapie ins UKE

Wenn sie alles verlernen

Horror-Diagnose Kinderdemenz

Klaras Eltern hoffen auf Stillstand. Es kann so schlecht bleiben, wie es ist. Fortschritt ist ein Albtraum, wenn er nur eine Richt