Ihr Javascript im Browser ist deaktiviert.

Es tut uns Leid. Zur sauberen Darstellung der kompletten Webseite wird Javascript benötigt.
Ihr Browser ist entweder veraltet oder/und erlaubt kein Javascript.


Für Spenden und weitere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich an:

Telefon: 040 347 23 789
Fax: 040 347 23 332
E-Mail: bildhilft@bild.de

Adresse:
BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder”
Axel-Springer-Platz 1
20350 Hamburg

Oder spenden Sie direkt per Überweisung:
BILD hilft e.V. - "Ein Herz für Kinder"
Verwendungszweck: Ein Herz für Kinder
Wenn Spendenquittung gewünscht, bitte Postadresse mit angeben (ab 50 €)

Spendenkonto: 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg
BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00
BIC DEUTDEHH

Zirkusschule in der Favela Bom Jesus – Ein Herz für Kinder
Menü
Wir mischen uns dort ein, wo Kinder Hilfe brauchen de|en
Training im Zelt des Zirkusprojektes in der Favela Bom Jesus

Ordensschwester Werburga

Zirkusschule in der Favela Bom Jesus

Während auf der einen Seite der Favela Bom Jesus der Lärm der Stadt dröhnt, wird auf der anderen Seite jongliert, Akrobatik am Seil probiert und sich gedehnt. Es ist die hoffnungsvolle Seite des Slums in Caruaru, im Nordosten Brasiliens. Die Seite nämlich, wo Ordensschwester Werburga Schaffrath bereits 1969 das Sozialzentrum „Centro Social Sao Jose do Monte” (CSSJM) gegründet hat. Täglich werden rund 400 warme Mahlzeiten ausgegeben sowie 100 Kinder mit Frühstück versorgt. Und inmitten dieser Familien-Hilfseinrichtung mit Kita, Physiotherapieklinik, Senioren- und Jugendzentrum erschaffte die 86-Jährige vor fünf Jahren auch eine Zirkusschule.

Schwester Werburga mit ihren Schützlingen

„Ein Herz für Kinder” unterstützt das Zirkus-Projekt der 86-Jährigen, an dem täglich rund 45 Kinder teilnehmen. Sie erlernen dort neben Artistik vor allem soziale Kompetenzen. Der Alltag in der Favela ist von Drogen und Prostitution, Gewalt sowie Perspektivlosigkeit und Bildungsarmut geprägt.

Als es jetzt die Möglichkeit gab, ein festes Gelände mit bestehenden Gebäuden als Zirkusschule zu übernehmen, legte Schwester Werburga alles daran, diese Chance zu nutzen.
Das darauf stehende Gebäude musste für die Zirkusnutzung saniert und umgebaut, das Dach neu gedeckt, Türen und Fenster ausgetauscht werden. Der kleine Sportplatz nebenan wurde mit festem Boden ausgestattet und überdacht, kann jetzt als Trainingsfläche genutzt werden. Außerdem wurde eine Küche mit Kantine hergerichtet.

Zirkuskinder bei einer Jonglier-Aufführung

Für die Kinder der Zirkusschule ist das Team des Projekts wie eine Ersatzfamilie geworden. Das Selbstbewusstsein der Kleinen wird gestärkt, die Erfolgserlebnisse motivieren und fördern die Kinder.

„Ein Herz für Kinder” wünscht Schwester Werburga und ihren vielen Schützlingen alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

 

Projekte

Christine Rottland (74) mit „ihren“ Kindern: Seit fast 20 Jahren lebt die Bayreutherin in Kenia

Kampf gegen Armut

Kristina Academy - Für die Straßenkinder Mombasas

Sie bettelten um ein paar Cent, kämpften um eine Handvoll Mais. Echter, schmerzhafter Hunger frisst jedes Selbstwertgefühl.

Jan Josef Liefers, Botschafter der NCL-Stiftung, informiert sich über Klaras Fortschritte. Sie kommt alle zwei Wochen mit ihrer Mutter Kathrin zur Enzymtherapie ins UKE

Wenn sie alles verlernen

Horror-Diagnose Kinderdemenz

Klaras Eltern hoffen auf Stillstand. Es kann so schlecht bleiben, wie es ist. Fortschritt ist ein Albtraum, wenn er nur eine Richt

Seit 17 Jahren operiert die pensionierte Orthopädin Annemarie Schraml (65) in Tansania verkrüppelte Kinder. 2000 kleine Patienten hat sie schon erfolgreich behandelt

Ärztin in Tansania

Annemarie (65) hilft Kindern fest im Leben zu stehen

Die pensionierte Ärztin Annemarie operiert in Tansania Kinder, die mit entstellten Beinen zur Welt kommen.