Ihr Javascript im Browser ist deaktiviert.

Es tut uns Leid. Zur sauberen Darstellung der kompletten Webseite wird Javascript benötigt.
Ihr Browser ist entweder veraltet oder/und erlaubt kein Javascript.


Für Spenden und weitere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich an:

Telefon: 040 347 23 789
Fax: 040 347 23 332
E-Mail: bildhilft@bild.de

Adresse:
BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder”
Axel-Springer-Platz 1
20350 Hamburg

Oder spenden Sie direkt per Überweisung:
BILD hilft e.V. - "Ein Herz für Kinder"
Verwendungszweck: Ein Herz für Kinder
Wenn Spendenquittung gewünscht, bitte Postadresse mit angeben (ab 50 €)

Spendenkonto: 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg
BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00
BIC DEUTDEHH

Aria ist mit neuem Herz wieder zu Hause – Ein Herz für Kinder
Menü
Wir mischen uns dort ein, wo Kinder Hilfe brauchen de|en
Glücklich und gesund: Aria (1) auf dem Rückweg nach Deutschland mit ihrer Mutter Sabrina (28)

Bayern/Memphis

Aria ist mit neuem Herz wieder zu Hause

Mit ihren runden, roten Wangen und einem Lächeln im Gesicht schaut Aria in die Kamera.

Das ein Jahr alte Mädchen aus Ellingen (Bayern) sitzt auf dem Schoß seiner Mutter im Flugzeug. Es fliegt nach einem wochenlangen Krankenhausaufenthalt in den USA nicht nur endlich nach Hause, sondern auch in ein neues Leben.

In Arias Brust schlägt nach einer erfolgreichen Transplantation ein neues Herz. Sie hat in den vergangenen drei Monaten 1,5 Kilo zugenommen und braucht keine Magensonde mehr.

„Sie ist voller Energie und Lebensfreude“, sagt ihre Mama Sabrina Draffin, die in den letzten Monaten ununterbrochen an der Seite ihrer Tochter war.

► Rückblick: Im November 2017 erlitt das Mädchen einen Herzstillstand. Arias Großvater reagierte schnell und reanimierte seine Enkelin (damals 4,5 Monate alt). In der Klinik stellten die Ärzte eine angeborene Herzschwäche fest.

Der Schock: Arias Herz funktionierte nur zu neun Prozent. Sie brauchte dringend ein neues.

Vor der OP hatte Arias Herz nur noch neun Prozent Herzfähigkeit, sie musste im Schlaf beobachtet werden
Foto: Daniel Löb

Das Problem: In Deutschland beträgt die Wartezeit bis zu zwei Jahre – viel zu lang. Da Arias Papa Amerikaner ist, sie neben dem deutschen auch den US-Pass besitzt, hat sie die Möglichkeit, in den USA schneller behandelt zu werden.

Ein weiteres Problem: Die deutsche Krankenkasse übernimmt zwar die Behandlungskosten, aber nicht den Flug, der wegen der speziellen medizinischen Betreuung an Bord extrem teuer ist – er kostet 60 000 Euro.

Mit Unterstützung von BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ und privaten Spenden wurde die Reise nach Memphis (Tennessee) möglich!

Aria und ihre Mutter beim Abflug nach Memphis im Juni 2018
Foto: Daniel Löb

Sobald Aria in den USA landete, wurde sie auf die dortige Transplantations-Warteliste gesetzt – und musste nur 34 Tage warten.

Am 24. Juli 2018 bekam Aria ihr neues Herz. Fünf Stunden dauerte die OP, neun Tage später wurde sie entlassen.

„Die Kleine hat eine normale Herzfunktion, mit der sie hoffentlich lange leben kann“, so Arias Mutter, die nach 12 Wochen in den USA mit ihrer Tochter nun in Deutschland gelandet ist.

Aria ist gesund, wieder zu Hause und endlich wieder bei ihren Brüdern James (6) und Jaxon (2), die in Deutschland bei ihren Großeltern geblieben sind.

„Die Jungs haben ihre kleine Schwester unfassbar vermisst – jetzt können sie erstmals richtig mit ihr spielen, ohne dass wir Angst haben müssen, dass sie sich zu sehr aufregt und das Herz nicht mitmacht.“

Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute, kleine Aria.

Projekte

Asel in Münster. Ihre Haare hat sie bereits verloren

Münster

Asel kämpft gegen Leukämie – und braucht Hilfe

ALL heißt die Krebsart, die Asels (13) Leben bedroht. Sie wird in Münster behandelt, doch es fehlen noch 50 000 Euro

Ziel: 50.000 €Benötigt: 46.842 €
Informieren und Spenden
Christine Rottland (74) mit „ihren“ Kindern: Seit fast 20 Jahren lebt die Bayreutherin in Kenia

Kampf gegen Armut

Kristina Academy - Für die Straßenkinder Mombasas

Sie bettelten um ein paar Cent, kämpften um eine Handvoll Mais. Echter, schmerzhafter Hunger frisst jedes Selbstwertgefühl.

Jan Josef Liefers, Botschafter der NCL-Stiftung, informiert sich über Klaras Fortschritte. Sie kommt alle zwei Wochen mit ihrer Mutter Kathrin zur Enzymtherapie ins UKE

Wenn sie alles verlernen

Horror-Diagnose Kinderdemenz

Klaras Eltern hoffen auf Stillstand. Es kann so schlecht bleiben, wie es ist. Fortschritt ist ein Albtraum, wenn er nur eine Richt