„Ich sah, wie Mütter ihre sterbenden Kinder zurücklassen mussten“

Habiba weiß, dass sie Glück hatte.

Die Füße ihrer vier Kinder sind wund, die Bäuche gebläht, der kleine Djibril (2) weint den ganzen Tag. Aber: Sie leben. Sie haben es nach Dadaab geschafft. Viele andere Flüchtlinge hatten nicht so viel Glück.

„Unterwegs trafen wir viele Frauen, die überfallen und vergewaltigt wurden. Und wir sahen Mütter, die ihre sterbenden Kinder in der Wüste zurücklassen mussten. Müttern von bereits verstorbenen Kindern blieb keine Zeit, die Leichen zu begraben – sonst hätten sie nur noch mehr Kinder verloren.“

Video: Horn von Afrika Somalia Hunger

[jwplayer player=“1″ mediaid=“39177″]

Ein Kind aufgeben, damit die anderen durchkommen – immer wieder hören wir in Dadaab diese Geschichten. Auf der Flucht durch Somalia zählt das Gesetz des Stärkeren. „Man kann diesen Menschen keinen Vorwurf machen“, sagt uns ein Helfer fast entschuldigend.

„Es geht doch nur ums nackte Überleben.“

Vor zehn Tagen verließen Habiba und die Kinder ihr Heimatdorf Sako in Somalia, um nach Dadaab zu laufen. Habibas Mann wollte mitkommen, doch die islamistischen Al-Shabaab-Milizen hielten ihn fest: Er hatte Schulden für seinen kargen Acker noch nicht bezahlt.

Ob sie glaubt, dass sie ihren Mann bald wiedersieht?

Habiba zuckt mit den Schultern. Und schweigt.

Um den vom Hungertod bedrohten Menschen in Ostafrika zu helfen, hat „Ein Herz für Kinder“ ein Spendenkonto eingerichtet:

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“

Deutsche Bank Hamburg

Kto: 024 04 24

Blz: 200 700 00

Stichwort: Afrika

Jeder Cent Ihrer Spende wird ohne Abzüge für die hungernden Kinder eingesetzt!

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH