Seit der Geburt kämpft sie um ihr Leben

Violetta (20) war sich ganz sicher, dass sie ein gesundes Kind zur Welt bringen würde, denn alle Untersuchungen während der Schwangerschaft ließen keinen anderen Schluss zu. Doch als Alexia dann einen Tag vor Weihnachten geboren wurde, kam alles ganz anders.

Bei Untersuchungen hörte der Arzt plötzlich Geräusche im Herzen – der Albtraum begann. Das Baby wurde sofort ins Bakulev Center in Moskau überwiesen, wo zunächst bestätigt wurde, dass Alexia an einem schweren Herzfehler leidet.

Violetta: „Wir hatten immer noch gehofft, dass es sich um einen Irrtum handeln würde, doch als die Diagnose bestätigt wurde, brach für uns eine Welt zusammen.“

Eine Zeit großer Sorge und Angst begann, denn der Zustand von Alexia verschlechterte sich zusehends. Sie wurde immer schwächer und musste auf die Intensivstation verlegt werden. Die Ärzte hatte zunächst große Mühe sie so vorzubereiten, dass eine Operation möglich wird.

Nach acht Wochen erfolgte dann der erste Eingriff, den Alexia gut überstanden hatte. Allerdings war die Zeit des Aufatmens nur von kurzer Dauer, denn schon drei Wochen nach der OP lief das kleine Baby wieder blau an und bekam schlecht Luft. Wieder musste Alexia operiert werden, dabei kam es zu Komplikationen, die ihr Leben bedrohten.

Doch Alexia zeigte allen, dass sie eine Kämpferin ist und erholte langsam Schritt für Schritt von den beiden Herz-OP’s, durch die aber schlussendlich der Defekt nicht vollkommen behoben werden konnte. Mindestens eine weitere Operation ist von Nöten, die allerdings erst durchgeführt werden kann, wenn Alexia ein wenig gewachsen und insgesamt stabiler geworden ist.

Inzwischen ist das Mädchen ein Jahr alt und entwickelt sich den Umständen entsprechend normal. Um einer Verschlechterung ihres Zustandes vorzubeugen, möchten die Eltern ihre kleine Tochter nun so schnell wie möglich in Deutschland operieren lassen, wo die Herzmedizin ohnehin weitaus fortschrittlicher ist und die Möglichkeiten der Behandlung ein ganz anderes Niveau haben als in Russland.

Allerdings ist eine Behandlung in Deutschland auch mit enorm hohen Kosten verbunden, die die Eltern nicht ohne Hilfe aufbringen können. „Ein Herz für Kinder“ übernimmt deshalb die OP-Kosten, damit Alexia endlich die Chance hat, wieder ganz gesund zu werden.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH