Schlimmer Krebs-Rückfall

Ihr Blick ist traurig, die Haare sind ihr ausgegangen. Schon wieder muss Anastasiya (10) gegen den Krebs kämpfen. Doch es gibt Hoffnung, denn „Ein Herz für Kinder“ sorgt dafür, dass sie am Universitätsklinikum Würzburg von den besten Ärzten behandelt werden kann, die es hoffentlich schaffen, dass Mädchen zu heilen.

Vor einiger Zeit klagte das sonst so lebensfrohe Mädchen aus Russland plötzlich über starke Kopfschmerzen. Nelia (42) hoffte, dass die Schmerzen wieder von allein vergehen, doch als ihre Tochter plötzlich gar keine Kraft mehr hatte, ließ sie Anastasiya im Krankenhaus untersuchen.

Der Schock war riesig, als die Ärzte der Mutter mitteilten, dass ihre Tochter an einem Pineoblastom – einem bösartigen Hirntumor – leidet. Sofort wurde das Mädchen in Russland operiert und mit einer Chemotherapie behandelt.

Zunächst schien es auch so, als sei der Krebs besiegt. Anastasiya erholte sich schnell von den Strapazen der Behandlung und konnte auch wieder zur Schule gehen. Doch nach kurzer Zeit kehrten die Schmerzen zurück und eine Computertomographie zeigte, dass sich erneut ein Tumor gebildet hatte.

Da in Russland die Möglichkeiten der Krebsbehandlung immer noch nicht den modernsten Standards entsprechen, entschied sich die Familie, Anastasiya am Uniklinikum Würzburg behandeln zu lassen. Hier muss ein Shunt, der nach der Hirn-OP eingesetzt wurde, erneuert werden. Zudem bekommt sie durch die Unterstützung von „Ein Herz für Kinder“ eine teilstationäre und ambulante Chemotherapie, um die Erkrankung zum Stillstand zu bringen.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH