Magensonde für Kleinkinder

Bis heute gehören Magensonden zu den wichtigsten medizinischen Instrumenten. Aber nur wenn die physikalischen, materiellen und biologischen Eigenschaften optimiert und ständig weiterentwickelt werden, kann das Potenzial der Magensonden für einen Einsatz zum Wohle der Kinder ausgeschöpft werden.

Bestehende Komplikationen (Erbrechen durch Auslösen des Würgreflexes, Nasenbluten beim Einführen der Sonde durch die Nase, Verletzungen der Nasenschleimhaut, des Rachens, der Bronchien, der Speiseröhre, etc.) zeigen deutlich die Notwendigkeit von Grundlagenforschungen für die Entwicklung einer neuen Magensonde speziell für Neugeborenen und Kleinkinder.

Deshalb unterstützt „Ein Herz für Kinder“ Prof. Dr. Anja Bräuer von der Universitätsmedizin-Charité Berlin und Prof. Dr.-Ing. Manfred Wagner von der Technischen Universität Berlin bei der Entwicklung eines ersten Prototypen einer neuen Magensonde speziell für Neugeborene und Kleinkinder.

Es handelt sich um ein Forschungsteam, das sich aus Wissenschaftlern der Charité und der Technischen Universität Berlin zusammensetzt. Durch die drastische Verkleinerung des Sondendurchmessers bei bleibender Biokompatibilität des Materials soll das Legen der Magensonde für die kleinen Patienten erheblich verbessert werden.

Die Forschung wird auch dazu beitragen können, die Behandlung und Heilung von Kindern mit z.B. Speiseröhrenfehlbildungen substanziell zu verbessern und deren Lebensqualität zu erhöhen.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH