Die kleine Daria kämpfte tapfer gegen die Krankheit

Bei Daria (†2) aus Russland wurde bereits vier Wochen nach ihrer Geburt ein gefährlicher Tumor an der Niere entdeckt. Sofort wurde das kleine Mädchen aus Russland operiert, im Anschluss bekam sie eine Chemotherapie.

Zunächst sah alles sehr hoffnungsvoll aus. Durch die Chemo konnten alle Krebszellen vernichtet werden, Daria ging es gut, sie entwickelte sich normal.

Doch im Frühjahr letzten Jahres der große Schock nach einer Kontrolluntersuchung: Der Krebs war wieder da. Zudem hatte sich Metastasen in der Leber, im Knochenmark und den Lymphknoten gebildet.

Wieder musste sie eine kräftezehrende und zermürbende Chemotherapie über sich ergehen lassen. Doch das allein reichte nicht aus, um das Krebs-Rezidiv endgültig zu vernichten. Es war noch eine spezielle Strahlentherapie notwendig, die in Russland aufgrund fehlender Möglichkeiten nicht durchgeführt werden kann.

Deshalb wandten sich Darias Eltern, Oxana (35) und Dmitrii (44), an das Universitätsklinikum Köln, wo renommierte Krebsspezialisten arbeiten und hervorragende Erfahrungen in der Behandlung von onkologischen Erkrankungen insbesondere bei Kindern haben.

Sie erklärten sich, nach Sichtung der Befunde, bereit, Daria mit einer speziellen Therapie zu behandeln, die auch durch „Ein Herz für Kinder“ mitfinanziert wurde.

Doch leider gelang es den Ärzten nicht, den Krebs zu besiegen, die Therapie schlug nicht wie erhofft an. Daria hatte am Ende keine Chance, das Böse in ihrem Körper zu besiegen.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH