Sein Vater lässt ihn im Stich

Vera (59), Großmutter von Denis (16), blickt traurig auf den Moment zurück, der das Leben ihrer gesamten Familie dramatisch veränderte: „Am ersten September 2010 ging mein Enkelsohn Denis noch ganz normal wie die anderen Kinder in seinem Alter zu Schule. Aber am zweiten September kam er mit hohem Fieber vom Unterricht nach Hause. Wir dachten an Grippe oder ähnliches. Doch nach langwierigen Test und Untersuchungen wurde die Diagnose gestellt, die das Leben unserer ganzen Familie veränderte: Denis leidet an akuter lymphaler Leukämie. Als wäre das noch nicht genug, erklärten uns die Ärzte, dass es eine sehr aggressive Form ist und Denis wahrscheinlich sterben würde. Wir waren am Boden zerstört.“

Die Familie wohnt in Bryansk, was nicht weit von Tschernobyl entfernt liegt. Wahrscheinlich ist hierin auch der Grund für Denis’ Erkrankung zu suchen. Die Zeit nach der Diagnose verging – für Denis und seine Familie, aber auch Freunde und Bekannte, eine grausame Zeit. Im Freundeskreis, unter den Nachbarn sowie unter Mitschülern und Lehrern wurde fleißig gesammelt. Alle wollten, dass Denis mit seiner Großmutter nach Israel ins Sheba Medical Center fliegen kann, um hier gegen die Krankheit kämpfen und wieder gesund werden zu können.

Keine Hilfe von seinem Vater

Israel ließ Denis bereits zwei Zyklen Chemotherapie über sich und seinen Körper ergehen. Drei weitere Blöcke werden nötig sein. Letzten Endes eventuell gar noch eine Knochenmarkstransplantation. Doch Denis’ Familie ist nun das Geld für die weitere Behandlung ausgegangen. Seine Mutter und sein 5-jähriger Bruder rationieren bereits ihre Lebensmittel, um für Denis sparen zu können. Keine Hilfe kann Denis von seinem Vater erwarten. Er lebt getrennt von seinen Kindern und deren Mutter und will nicht einmal von Denis’ Krankheit wissen.

„Es ist sehr schwer für uns, zu sehen, wie Denis leidet. Er wird nun bald 17 Jahre alt. Er träumt davon, zu lernen, einen guten Abschluss als Voraussetzung für einen Beruf zu erreichen, um seiner Mutter und seinem Bruder helfen zu können. Bitte helfen Sie Denis, damit er seine Behandlung abschließen und überleben kann. Er möchte so gern zu seiner Familie und seinem normalen Leben zurückkehren“, bat Großmutter Vera die BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“, die daraufhin einen Teil der Behandlungskosten für Denis übernahm.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH