Schlimme Krankheit ließ George verzweifeln

George (15) litt an einer angeborenen Rückenmarkshernie. Mit zwei Monaten wurde er in seiner Heimat Georgien operiert. Doch es kam zum Komplikationen, sodass er Junge erst mit sieben Jahren lernte, ein paar Schritte am Stock zu laufen.

Weitaus schlimmer war aber ein Problem, dass mit Georges Erkrankung einher ging: seine Stuhl- und Harninkontinenz. Obwohl er ständig eine Windel trug, konnte er seinen Stuhl- und Harndrang nicht kontrollieren, wodurch es in der Schule immer wieder zu „peinlichen“ Vorfällen kam.

George litt schrecklich darunter, er war depressiv und traurig, weigerte sich zur Schule zu gehen, obwohl er eigentlich ein guter Schüler war und nur ausgezeichnete Zensuren bekam. Er schloss sich völlig aus der Gesellschaft aus, äußerte sogar hin und wieder den Gedanken, sich selbst zu töten.

Um ihrem Sohn in dieser verzweifelten Situation zu helfen, wandte sich die Familie an das Unfallklinikum Murnau. Die Ärzte hier konnten zwar nicht das Gehvermögen von George verbessern, aber durch eine Operation die Harn- und Stuhlinkontinenz behandeln. Durch die sogenannte Sphinkter-Methode, bei der kleine Röhrchen in den Körper implantiert wurden, konnte schließlich der Harn- und Stuhldrang mechanisch kontrolliert werden.

Weil sich die Familie, die aus einem kleinen, armen Dorf in Westgeorgien stammt, die OP nicht leisten konnte, sagten „Ein Herz für Kinder“ und auch der AWD Unterstützung zu.

Auch Sie haben George mit Ihrer Spende die Operation ermöglicht, die ihm ein Stück Lebensqualität und Freunde zurückgeben konnte.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH