Neuer Zaun macht Waisenheim sicher

Die Provinz Nyanza hat die höchste Aidswaisenrate in ganz Kenia. Hier in der Stadt Kendu Bay befindet sich ein von Kifafa e.V. verwaltetes Mädchenwaisenhaus.

Kifafa ist Suaheli und meint Epilepsie. Der Verein Kifafa e.V. betreut epilepsiekranke Kinder und deren Familien aus den ärmsten Schichten des Landes.

1995 gegründet kümmert sich der Verein um rund 200 Patenkinder in ganz  Kenia. Außerdem ist er Initiator eines Ernährungsprogramms. Er versorgt AIDS-Waisen und Kinder aus den ärmeren Schichten der Region mit einer warmen Mittags-Mahlzeit.

Das Mädchenwaisenhaus wurde 2007 gegründet und beherbergt derzeit 18 Mädchen im Alter von 7-15 Jahren. Das Grundstück und die Gebäude werden jedoch ständig erweitert, und so sollen bald bis zu 40 Mädchen hier Schutz finden.

Schutz ist ein großes Thema in Kenia. Die anhaltenden Kämpfe der vergangenen Jahre und die hohe Korruption machen die Gegend um den Victoria-See extrem unsicher. Aber oftmals sind es auch wilde Tiere, die den Bewohnern der Region großen wirtschaftlichen Schaden zufügen.

Im Mädchenwaisenhaus wurden schon des Öfteren die Hühner und das weitere Nutzvieh von wilden Tieren getötet. Hier unterstützte „Ein Herz für Kinder“ die Organisation bei der Finanzierung eines neuen Zaunes für das Grundstück.

 

 

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH