Schutzhaus für Kinder

Ein Haus für traumatisierte Kinder wurde jetzt in Hamburg-Schnelsen eingeweiht. Die „Mattisburg” bietet Kindern zwischen vier und zwölf Jahren, die schwere Gewalt erfahren haben, ein geschütztes Umfeld und diagnostische sowie therapeutische Begleitung.

Das zweistöckige Gebäude bietet zehn Kindern Platz. Das Haus ist unterteilt in Vorder- und Hinterhaus, dadurch sind die Therapieräume vom Wohnhaus getrennt. Die Kinder werden in vier Doppel- und zwei Einzelzimmern untergebracht. Betreut werden sie von neun erfahrenen Pädagogen und Therapeuten. Der stationäre Aufenthalt kann bis zu sechs Monate dauern. Die Kinder können hier lernen, die erlebten Schrecken zu verarbeiten. Die Kinder werden vom Jugendamt in die Mattisburg vermittelt. Sie sind so schwer biographisch belastet, gefährdet und tief verletzt, dass sie in anderen Einrichtungen nicht unterkommen können.

Realisiert wurde das Kinderschutzprojekt durch die D. und H. Urban-Stiftung und die Stiftung „Ein Platz für Kinder”, die bereits Schutzhäuser in Hannover und Haiti gebaut hat. Finanziert wurde die Mattisburg durch Spendengelder – z.B. auch von „Ein Herz für Kinder“. Die Gesamtkosten lagen bei etwa 1,2 Millionen Euro. Laufende Kosten für Personal und Hauswirtschaft werden zu 100 Prozent durch das Jugendamt getragen.

Der Name „Mattisburg“ entstammt dem Roman „Ronja Räubertochter” von Astrid Lindgren und steht für Sicherheit und Schutz. Es sind weitere Häuser geplant, das nächste in München.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH