Krebskranke Kinder werden zu Hause betreut

Krebs gehört zu den bedrohlichsten, schlimmsten Krankheiten, die es gibt. Besonders schlimm ist es, wenn die heimtückische Diagnose Kinder trifft. Operationen, Bestrahlung, Chemotherapie, schlimme Schmerzen. Dazu kommen oftmals wochenlange Aufenthalte im Krankenhaus, die Kinder von ihrem Zuhause und den Freunden trennen. Für die kleinen Patienten eine Zeit voller Hürden und großer Entbehrungen.

Der „Verein für krebskranke Kinder“ will Eltern und betroffenen kleinen Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover in dieser extremen Situation medizinische und psychologische Hilfe geben.

Kinder mit unheilbaren onkologischen Erkrankungen sollen in einem Palliativ-Projekt von einem MHH-Team aus Ärzten, Pflegekräften, Psychologen und Physiotherapeuten nicht nur in der Klinik, sondern auch zu Hause betreut werden können.

Ziel ist es, den Kindern in ihrem gewohnten Lebensumfeld den Umgang mit der Krankheit zu erleichtern. Gleichzeitig soll es auch die Eltern entlasten, damit z.B. häufige Fahrwege ins Krankenhaus entfallen.

Das Projekt für Kinder aus ganz Niedersachsen startet im April 2009 und soll zunächst zwei Jahre dauern. Bärbel Dütemeyer, Vorsitzende des Vereins für krebskranke Kinder hofft, dass es anschließend weiterläuft und dann auch Unterstützung von den Krankenkassen findet.

Unterstützt wird das Projekt durch eine 300 000-Euro-Spende von „Ein Herz für Kinder“ und Radio ffn. Im Rahmen der Aktion „Hörer helfen Kindern“ am 24. November 2008 wurde das Geld gesammelt. ffn-Morgenmän übergab den stolzen Spendenscheck bei der großen ZDF-Gala von „Ein Herz für Kinder“.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH