Nothilfe auf den Philippinen nach Monster-Taifun

Für die Kinder und ihre Familien auf den Philippinen muss es wie ein nicht enden wollender Alptraum sein: Nach dem verheerenden Erdbeben im vergangenen Monat hat am 8. November 2013 in den frühen Morgenstunden der vielleicht schwerste Tropensturm in der Geschichte des Landes den Inselstaat erreicht.

Zerstörte Straßen, herumfliegende Blechdächer, schwere Überschwemmungen. Die Inselprovinzen Samar, Leyte und Bohol waren nach den schweren Verwüstungen durch Taifun „Haiyan“ komplett von der Stromversorgung und den Telefonverbindungen abgeschnitten.

Die ärmsten Kinder sind besonders bedroht

In den am schwersten betroffenen Provinzen Leyte und Ost-Samar sind Straßen, Flughäfen und Kommunikationsverbindungen nicht funktionsfähig. Aus der Stadt Taclocan werden schwerste Verwüstungen und zahlreiche Opfer gemeldet. Auch Krankenhäuser wurden verwüstet. Die Behörden schätzen, dass über vier Millionen Menschen direkt von der Naturkatastrophe mit Windböen bis 275 Stundenkilometer betroffen sind.

UNICEF stellt lebenswichtige Hilfsgüter aus seinen Lagern auf den Philippinen bereit. UNICEF-Botschafter Sir Roger Moore besuchte das Warenlager in Kopenhagen und rief zu Spenden für die Kinder auf den Philippinen auf: „Da sind etwa 5 Millionen Kinder, die unserer Hilfe brauchen – fast die Hälfte von ihnen hat ihr Zuhause verloren und einige wurden von ihren Eltern getrennt. Wir müssen sicherstellen, dass die Kinder weiterhin Hilfe erhalten.“

Ein Netzwerk lokaler Partner wurde aktiviert. Im zentralen Warenlager in Kopenhagen wurde ein Hilfsflug vorbereitet, mit dem 60 Tonnen Gerät und Materialien zur Wasseraufbereitung ins Krisengebiet gebracht wurden. Weitere Hilfslieferungen, die auch von „Ein Herz für Kinder“ unterstützt wurden, folgten.

Darin enthalten: 375 Schulkartons für 15 000 Kinder, 278 Erholungspäckchen, 187 Babywaagen, 20 000 MUAC-Schnelltests für Kinder, um deren Ernährungszustand und Mangelernährung festzustellen, zahlreiche Medikamente (u.a. Amoxicillin – Antibiotikum gegen Magen-Darm-Erkrankungen, Retinol – essenzielle Vitamine, Albendazol – Medikament u.a. gegen Wurmerkrankungen), 99 Zelte für Behandlungen, Klassenräume, zum Schutz der Kinder.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH