Schwer krank nach Impfung

Bis zu ihrem zweiten Lebensjahr war Valentina (heute 11) ein fröhliches und vor allem gesundes Mädchen. Doch alles änderte sich als sie geimpft wurde. Plötzlich konnte sie sich nicht mehr richtig bewegen.

Die Stelle, an der Valya, so wird sie liebevoll von ihren Eltern genannt, geimpft wurde hatte sich entzündet und in Folge der Entzündung kam es offenbar zu Schädigungen des zentralen Nervensystems.

Unzählige Krankenhausaufenthalte musste Valya seitdem überstehen, doch keine Behandlung oder Therapie zeigte irgendwelche Erfolge. Im Gegenteil: Der Zustand des Mädchens aus der Ukraine verschlechterte sich zusehends. Sie war kaum noch in der Lage richtig zu laufen und auch ihre intellektuelle Entwicklung ist verzögert. Sie kann keine Schule besuchen, sondern lernt nur zu Hause.

Valeria (38) und ihr Mann wissen nicht mehr weiter. So sehr wünschen sie sich, dass ihre Tochter eine schöne Zukunft vor sich hat. Doch ohne die Hilfe von Spezialisten, die die wahre Ursache für die Leiden des Mädchens finden, wird das nicht möglich sein.

Deshalb nahmen sie Kontakt mit dem Städtischen Klinikum München auf. Die Eltern hoffen, dass Valya hier endlich richtig behandelt und wieder gesund werden kann. Dafür muss zunächst eine genaue Diagnostik durchgeführt werden, dann können hoffentlich die nächsten Behandlungsschritte erfolgen.

Da die Eltern sehr arm sind, und Valyas Untersuchung in München nicht aus eigenen Mitteln bezahlen können, erklärte sich „Ein Herz für Kinder“ bereit, einen Großteil der Kosten zu übernehmen.

„Ein Herz für Kinder“

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“
Spendenkonto 067 67 67
Deutsche Bank Hamburg | BLZ 200 700 00
IBAN DE60 2007 0000 0067 6767 00 | BIC DEUTDEHH